Neuraltherapie

Die Neuraltherapie nach Ferdinand und Walter Huneke gehört in den Bereich der Regulations- und Umstimmungstherapien.

Ihr liegt der Gedanke zugrunde, dass jede in ihrer Funktion gestörte Zelle des Körpers als Störfeld wirken kann, das Reize an die umliegenden Nervenbahnen aussendet und somit einen permanenten Reizzustand auslöst.

Durch die Injektion von Procain und ausgewählter Homöopathika an den betreffenden Stellen wird die Durchblutung in den

betroffenen Arealen verbessert, die Muskulatur entspannt und die Schmerzen ausgelöscht.

Das Ziel ist es, den Reizzyklus zu unterbrechen.

Damit eignet sich die Neuraltherapie besonders gut zur Schmerztherapie bei bei Neuralgien und Migräne, bei akuten Beschwerdebildern des Bewegungsapparates wie Schulterschmerzen, Tennisarm oder Hexenschuss aber auch zur Störfeldbehandlung von Narben oder zu Stimulation von Organen.